Theodor Lessing (fast) in Lebensgröße – jetzt auch im Wahlkreisbüro

Michael Lessing
 

Michael Höntsch mit Theodor einer Darstellung Theodor Lessings (fast) in Lebensgröße.

 

Auch im Wahlkreisbüro in Hannovers Herzen steht nun ein „MOBILE MONUMENT“ des politischen Künstlers Rainer Marwedel. Es zeigt Theodor Lessing fast in Lebensgröße.

 

Theodor Lessing wurde 1872 geboren war politischer Publizist, Philosoph, Sozialist, Feminist und Jude. Als Publizist verfasste er 1925 unter anderen einen kritischen Bericht über den Haarmann-Prozess in Hannover und eine kritische Analyse des Reichspräsidenten-Kandidaten Hindenburgs. Zweites brachte ihn die völlig enthemmte Gegnerschaft deutschnationaler und völkischer Kreise ein. Von Nazis und Burschenschaftlern angefeindet und von den Professoren im Stich gelassen, musste Lessing seine Lehrtätigkeit an der Universität Hannover aufgeben und floh in die Tschechoslowakei. Dort starb er am 31. August 1933 einen Tag, nachdem Nazischergen ein Attentat auf ihn verübt hatten, an den Folgen einer Schussverletzung. Die Täter flohen nach Deutschland und wurden nie bestraft. Bis heute zieht sich die Aufarbeitung seiner Geschichte und dem Verschulden der Universität und der Professorenschaft an der Universität Hannover hin.

Marwedel bietet unter www.theodorlessingedition.de die Möglichkeit, Lessing in Hannover wieder sichtbar zu machen. Auch erhältlich ist für Android eine App, die täglich ein neues Zitat aus Lessings Werk auf das Smartphone sendet. Stets gesucht sind Plätze, an denen weitere „MOBILE MONUMENTS“ Lessings aufgestellt werden können. Dafür wende man sich am besten direkt an den Künstler oder aber auch an das Wahlkreisbüro.

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.