Zukunftstag am 27. April 2017 im Niedersächsischen Landtag

 

Die Teilnehmer/Innen des Zukunftstages im Niedersächsischen Landtag

 

100 Kinder und Jugendliche waren im Niedersächsischer Landtag an der Macht. Es ist Zukunftstag: Bei der SPD Fraktion Niedersachsen arbeiten die Kleinen so engagiert wie die Großen. Ministerpräsident Stephan Weil hat die jungen MdL im Saal der Fraktion gemeinsam mit der jugendpolitischen Sprecherin Immacolata Glosemeyer begrüßt und ermuntert, sich auch über den Zukunftstag hinaus politisch zu engagieren. Aus dem Wahlkreis von Michael Höntsch nahmen Sina und Elias teil.

 
Zukunftstag 2

Michael Höntsch mit Sina und Elias aus seinem Wahlkreis

Die Schüler/Innen begannen den Tag mit einer Gruppenphase. Dabei wurde eine Fraktionssitzung nachempfunden mit Konstituierung, Wahl des Fraktionssprechers, Namensfindung und dem Schreiben eines Antrags. Die Fraktion von Michael Höntsch gab sich den Namen "Sozial und engagiert" und hat anschließend einen Entschließungsantrag vorbereitet. Die gewählten Fraktionssprecher gingen dann zu den Referenten, um die Fraktionsanträge abzugeben. Diese wurden dann abgetippt und vervielfältigt, sodass sie im 2. Teil in den anderen Fraktionen besprochen werden konnten.

 

Die 2. Gruppenphase beinhaltete Fraktionssitzungen mit Beratung der anderen Fraktionsanträge und Vorbereitung der Redebeiträge, die anschließend im Plenarsaal des Landtages vorgestellt wurden. Zum Abschluss bekamen alle Schüler/Innen ihre Teilnehmerzertifikate.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.