Michael Höntsch lud ein in seinen Wahlkreis zur Sommertour der SPD-Abgeordneten

 

Die VertreterInnen der Personalräte der Leibniz Universität, Hochschule Hannover und der TiHo im Gespräch mit den Politiker/Innen

 

Michael Höntsch und vier seiner Genossinnen und Genossen aus dem Landtag trafen sich im Zuge der traditionellen Sommertour mit Vertretern des Personalrats der Leibniz Universität Hannover, der Hochschule Hannover und der Tiermedizinischen Hochschule, um über bestehende Probleme und Fortschritte in der Hochschulpolitik in Niedersachsen zu sprechen.

 

Die Abgeordneten Silke Lesemann, Marco Brunotte, Thela Wernstedt, Stefan Politze und Michael Höntsch trafen sich am Montag mit Vertretern der Personalräte der oben genannten Institutionen, um sich über die Hochschulpolitik des Landes Hannover in der derzeitigen Legislaturperiode auszutauschen. Als Vertreterin der Bundesregierung und Kandidatin für die Bundestagswahl war Yasmin Fahimi ebenfalls vor Ort. Es herrschte Einigkeit darüber, dass es in vielen Bereichen zusammen mit der SPD-Landesregierung in die richtige Richtung geht, es jedoch Probleme mit dem Wettbewerb unter Fachhochschulen und Universitäten um und die Abhängigkeit von Drittmitteln gäbe. Der dadurch teilweise entstehende finanzielle Druck sei mit ursächlich für eine Vielzahl von schwer begründbaren befristeten Beschäftigungsverhältnissen an Hochschulen und Universitäten.

Auch in diesem Bereich wurde schnell klar, dass sich alle Beteiligten über die Richtung, in die es in der niedersächsischen Hochschulpolitik gehen muss grundsätzlich einig sind und man versprach, auch in der kommenden Legislaturperiode weiterhin gemeinsam an Verbesserungen zu arbeiten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.